Weihnachts(-mann-)geschichten

deko3Neulich rief eine Tante an, um sich für unsere Weihnachtskarte zu bedanken. Sie erzählte, dass sie mit ihrem Enkel auf dem Weihnachtsmarkt war. Dort war der Weihnachtsmann unterwegs, zu dem einige Kinder direkt hinliefen. Andere wurden widerstrebend hingebracht. Als der Enkel (knapp 4, übrigens) der Tante an der Reihe war und der Weihnachtsmann ihm seine Fragen stellte, antwortete der ganz schlagfertig: „Aber ich bin’s doch. Du warst doch schon bei uns im Kindergarten. Kennst Du mich denn nicht mehr?“ Und dann war es am Weihnachtsmann, eine gute Antwort zu finden. Er hat sich wohl damit rausgeredet, dass er schon ein alter Mann und daher ein bisschen vergesslich sei.

Der war gut, der Kleine. Und Vorsicht mit „der Weihnachtsmann sieht/weiß alles…“

Von einem anderen Kind (schon 6 Jahre) habe ich neulich gehört, dass es seine Muter ganz ernsthaft fragte, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt. Das Problem, wie der es schaffen kann, innerhalb relativ kurzer Zeit so vielen Kindern Geschenke zu bringen, hatte sie letztes Jahr schon mit großer Ernsthaftigkeit durchdacht und war zu dem Schluss gekommen, dass der Weihnachtsmann überall Helfer haben muss. Angesichts dieser Ernsthaftigkeit hätte ich ihr auf ihre Frage wohl die Wahrheit gesagt.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Weihnachts(-mann-)geschichten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.